Dass sich Autofahrer über Radler ärgern - und umgekehrt - kommt auf Mallorca schon mal vor.

27

Radfahrer und Autos teilen sich auf Mallorca die Straßen. Dass es angesichts der vielen Radtouristen, die in diesen Wochen unterwegs sind, mitunter zu Konflikten kommt, lässt sich nicht in jedem Fall vermeiden. Behörden weisen beide Parteien immer wieder auf Regelwerk und Verhaltensweisen hin, damit möglichst wenig passiert. MM hat hier einige Punkte zusammengestellt.

Auch wenn mancher Autofahrer es nicht glauben mag: Radfahrer dürfen auf hiesigen Landstraßen nebeneinander fahren, wenn es nicht ausdrücklich durch Schilder verboten ist. Allerdings immer nur zu zweit, nicht zu dritt oder viert.

Wenn ein Autofahrer sich Radlern nähert, ist geboten, die Geschwindigkeit anzupassen. Überholen darf man nur, wenn der seitliche Mindestabstand von eineinhalb Metern eingehalten werden kann.

Sind Radfahrer in Gruppen unterwegs, dann gilt das gesamte Peloton als ein einziges Fahrzeug. Das bedeutet: Wenn die Gruppe auf eine Kreuzung fährt oder, wie auf Mallorca oft der Fall, in einen Kreisel, dann muss gewartet werden, bis auch das letzte Rad vorbei ist.

Grundsätzlich dürfen Radfahrer auf Landstraßen unterwegs sein und es muss auf sie achtgegeben werden. Sie haben möglichst weit rechts zu fahren, am besten auf dem Randstreifen.

Eine Empfehlung der Ämter ist, dass Radfahrer immer ein gültiges Ausweisdokument dabei haben sollten.

Auf Landstraßen herrscht ausnahmslos für alle Radfahrer Helmpflicht. In der Stadt müssen Jugendliche und Kinder unter 16 Jahren einen Helm aufhaben.

Das Fahren auf Bürgersteigen ist Radlern untersagt, sofern es nicht ausdrücklich an einigen Stellen erlaubt wird.

Telefonieren während der Fahrt dürfen Radler nicht. Auch Kopfhörer in den Ohren sind verboten.

Radfahrer sind verpflichtet, dafür zu sorgen, dass sie auch bei schlechten Lichtverhältnissen möglichst gut zu erkennen sind.

Alkohol ist weitgehend tabu. Die Promillegrenze liegt in Spanien bei 0,5. Und das gilt nicht nur für Autofahrer, sondern genauso für Radler.

Wie man sich bei einem Vorfahrt-gewähren-Schild verhält, dass ein Stop-Schild "Halt!" bedeutet und Gleiches im Falle einer roten Ampel gilt, sollte jedem Verkehrsteilnehmer bekannt sein.

Wenn man die genannten Verhaltensweisen beherzigt, lassen sich viele Probleme auf den Straßen vermeiden. Hinzu kommt: Verstöße gegen die Vorschriften können empfindliche Geldstrafen nach sich ziehen. (nimü)

(aus MM 16/2016)